« Zurück       Weiter »

Tom findet Fehler am Flying Doktor Radio

Schlechtwetter-Camp — 10.06.2000

Das Wetter am Samstag ist noch übler. Es regnet nahezu ohne Unterbrechung. Tanja arbeitet erst am Campfeuer. Dann sitzt sie neben den zischenden Flammen und wartet darauf, dass der Regen endlich aufhört. Erst als sie fürchterlich friert und die Regenhaut undicht geworden ist, verzieht sie sich ins Zelt. Ich sitze unter unserem Pilzdach und schreibe, ebenfalls frierend, über die Geschehnisse. Auch versuche ich ohne Erfolg das Funkradio in Gang zu bekommen. Obwohl ich die Batterie die ganze Nacht geladen habe geht der Zeiger des Messgerätes nicht über 10 Volt. Wahrscheinlich ist die Batterie defekt, denke ich mir und gebe es auf eine Verbindung zu Jo und Tom herzustellen.

Gegen Mittag sucht uns der Farmer Jo mit seiner liebenswerten Frau auf. Sie laden uns zum Essen ein und bieten uns an unsere Körper mit einer heißen Dusche aufzuwärmen. Leider müssen wir ihr überaus freundliches Angebot ablehnen, denn wir können das Camp mit all der Ausrüstung nicht unbewacht zurücklassen. Klar, dass hier draußen kaum jemand vorbeikommt um irgend etwas zu stehlen, doch garantieren kann man das auch nicht. Wir haben zu viel Energie in die Beschaffung all der Ausrüstung gesteckt und würden uns einfach nicht wohl fühlen sie unbeaufsichtigt zu lassen. Das sympathische Farmerpaar versteht unsere Erklärung und sie verabschieden sich kurze Zeit später von uns.

Am Nachmittag besucht uns Tom. Er ist aus Goomalling extra hergefahren um zu sehen was mit der Radioverbindung los ist. “Lass mal sehen, vielleicht kann ich den Fehler finden,” sagt er wie immer überaus freundlich und macht sich sofort an die Arbeit. Tatsächlich stellen wir nur wenige Minuten später eine fehlerhafte Sicherung fest die ein Aufladen der Batterie unmöglich macht. Neben anderen Kleinigkeiten bemerken wir, dass das Erdungskabel über dem Antennenkabel liegt und somit die Verbindung stört. Nach der Beseitigung der Fehler rufen wir guter Dinge Jo in Goomalling an um zu sehen ob die Verbindung klappt. “Ich höre euch klar und deutlich”, ertönt es im Lautsprecher.

Um 19 Uhr abends sitzen Jo und Tom am Lagerfeuer. Tom ist nach der Reparatur des Funkradios nach Hause gefahren um Jo abzuholen. Sie werden heute Nacht hier im Camp in ihrem Auto übernachten, denn Jo wird Morgen wieder mit uns weiterlaufen. Bevor wir schlafen gehen verspeisen wir die köstlich schmeckenden Hühnerbrüste die Jo extra in eine wunderbare Marinade einlegte und als Überraschung für uns mitgebracht hat. Trotz des kalten Windes gut gelaunt, erzählen wir uns wie so oft Geschichten die uns nie auszugehen scheinen.

Tag: 30

Wir freuen uns über Kommentare!